Das Prinzip der Analogie

Foto: privat
Foto: privat

Das Zweite Große Prinzip beschreibt die Harmonien, die Übereinstimmungen und die Analogien zwischen den Ebenen der Manifestation, des Lebens und des Seins.

Alles im Universum entstammt derselben Quelle. Unabhängig davon, auf welcher Ebene etwas existiert, es unterliegt den gleichen Gesetzen, Prinzipien und Eigenschaften. (...)

 

Die hermetische Philosophie teilt die Erscheinungen des Universums in drei große Klassen ein, die als die drei großen Ebenen bekannt sind:

 

1. Die große physische Ebene

2. Die große geistige Ebene

3. Die große spirituelle Ebene

 

Diese Einteilung hat etwas Künstliches und Zufälliges, denn die drei Ebenen entwickeln sich graduell von dem niedrigsten Zustand der Materie zu dem höchsten Zustand des GEISTES. Sie verlaufen in ineinander übergehenden Schattierungen, ohne dass es eine starre Grenze zwischen beispielsweise den höheren Erscheinungen der physischen Ebene und den niedrigeren Erscheinungen der geistigen Ebene gäbe. Die drei großen Ebenen sind also als Gruppierungen von graduellen Abstufungen der Manifestationen des Lebens anzusehen.

 

Diese Ebenen sind nicht räumlicher Natur, und doch sind sie mehr als ein Zustand oder eine Gegebenheit. Sie haben weder Länge noch Breite noch Tiefe, sondern existieren in der „vierten Dimension“ der Schwingungen.

 

Das Universum befindet sich in ständiger Bewegung – es schwingt in verschiedenen Rhythmen, Geschwindigkeiten und Richtungen. Die einzige Variable, welche die Ebenen voneinander unterscheidet, ist also die Schwingung. Je höher die Schwingung, desto höherer die Ebene. Abgesehen von den Schwingungsunterschieden sind alle Ebenen dahingehend gleich, dass sie Schöpfungen des Alls sind, aufgehoben im unendlichen Geist.

 

Jede der drei großen Ebenen besteht aus sieben kleinen Ebenen, die wiederum in sieben Unterebenen aufgeteilt sind. Alle diese Unterteilungen sind zufällig, denn sie gehen alle ineinander über. Doch für das Studium und das Denken sind sie nützlich.

 

Die physische Ebene

Die große physische Ebene und ihre sieben kleinen Ebenen umfassen alles Physische und Materielle inklusive der Physik. Der Energie, der Kräfte und Erscheinungen. Denkt daran, dass wir Materie in der Hermetik als dichte Energieformen mit langsamen Schwingungen betrachten. Die Hermetiker ordnen die Materie also unter der Kategorie „Energie“ ein und wiesen ihr drei der sieben Unterebenen zu.

 

Die sieben kleinen Ebenen sind:

1. Die Ebene der Materie (A)

2. Die Ebene der Materie (B)

3. Die Ebene der Materie (C )

4. Die Ebene der ätherischen Substanz

5. Die Ebene der Energie (A)

6. Die Ebene der Energie (B)

7. Die Ebene der Energie (C )

 

Die geistige Ebene

Die geistige Ebene umfasst lebendige Dinge, die uns im gewöhnlichen Leben bekannt sind, und andere Lebensformen, die nur Okkultisten kennen. Genauso wie die physische Ebene ist auch die geistige Ebene in ihren sieben kleinen Ebenen unterteilt:

 

1. Die Ebene des mineralischen Geistes.

2. Die Ebene des elementaren Geistes (A)

3. Die Ebene des Pflanzengeistes.

4. Die Ebene des elementaren Geistes (B)

5. Die Ebene des Tiergeistes.

6. Die Ebene des elementaren Geistes (C )

7. Die Ebene des menschlichen Geistes.

 

Die Ebene des mineralischen Geistes besteht aus den Gegebenheiten und Zuständen jeder Wesen, welche die Mineralien und Chemikalien beleben. Diese Wesen sind nicht mir Molekülen und Atomen zu verwechseln. Das sind lediglich die materiellen Erscheinungen dieser Wesen, so wie der Körper eines Menschen nur seine materielle Form ist und nicht er selbst.

 

Man kann diese Wesen „Seelen“ nennen. Sie sind lebendige Wesen einer langsamen Schwingungsfrequenz, die nur wenig schneller ist als die lebendige Energie der höchsten physischen Ebene. Der gewöhnliche Geist des Menschen erkennt die Seele oder das Leben der mineralischen Welt nicht an. Doch alle Okkultisten erkennen ihre Existenz an, und die moderne Wissenschaft bewegt sich in dieser Hinsicht rasch auf die Sichtweise der Hermetiker zu.

Moleküle, Atome und Elementarteilchen haben Vorlieben und Abneigungen, fühlen sich angezogen und abgestoßen. Mancher mutige Wissenschaftler hat geäußert dass die Empfindungen der Atome sich nur graduell von den Empfindungen der Menschen unterscheiden Alle Okkultisten wissen, dass dies eine Tatsache ist.

 

Die A-Ebene des elementaren Geistes umfasst die grundlegenden Elementarwesen. Auch wenn sie für die gewöhnlichen menschlichen Sinne unsichtbar sind, existieren sie doch und spielen ihre Rolle im Drama des Universums. Ihre Intelligenz liegt zwischen der von mineralischen und chemischen Wesen auf der einen Seite und der von Pflanzenwesen auf der anderen Seite.

 

Die Ebene des Pflanzengeistes bezieht sich auf das ganze Reich der Pflanzenwelt. Pflanzen haben Leben, Geist und Seelen. Die B-Ebene des elementaren Geistes besteht aus höher schwingenden und intelligenteren Elementaren. Die Ebene des Tiergeistes umfasst die Wesen oder Seelen, welche den Tierformen Leben verleihen. Und in der C-Ebene des elementaren Geistes befinden sich die am höchsten schwingenden und intelligentesten Elementarwesen wie Feen, Elfen, Zwerge und dergleichen.

 

Zu der Ebene des menschlichen Geistes gehören das menschliche Leben und der menschliche Geist. Genauso wie die anderen, hat auch diese Ebene sieben Unterebenen, von der niedrigsten Schwingung der niedrigsten Intelligenz zu der höchsten Schwingung spiritueller Weisheit und Intelligenz. Die Menschheit hat Millionen von Jahren gebraucht, um kollektiv die vierte Unterebene der Schwingung und Intelligenz zu erreichen Manche hoch entwickelte Seelen schwingen auch auf der fünften, sechsten oder siebten Unterebene. Es gibt sogar Menschen, die auf den unteren Ebenen der nächst höheren großen Ebene existieren, auf der großen spirituellen Ebene.

 

Die spirituelle Ebene

Die große spirituelle Ebene umfasst genauso wie die anderen sieben kleinen Ebenen, die wiederum in sieben Unterebenen unterteilt sind. Hier geht es um Wesen, deren Leben, Geist und Gestalt auf den höchsten Ebenen schwingt. Auf der untersten Unterebene findet man noch Menschen, welche zum Avatar oder Adepten geworden sind. Über ihnen stehen die Engel und Erzengel, die Aufgestiegenen Meister und die Gottheiten Diese unsichtbaren himmlischen Helfer verschenken freigebig ihren Einfluss auf den Prozess der Evolution und den kosmischen Fortschritt. Sie schreiten auch in menschliche Belange ein und helfen, wo sie können.

 

Doch selbst die höchsten dieser hohen Wesen sind immer noch eine Schöpfung im Geist des Alls und unterliegen den universellen Gesetzen. In diesem Sinne sind sie Sterbliche, denn sie gehören zum Universum mit all seinen Bedingtheiten.

 

Nach dem Prinzip der Analogie, das der Wahrheit „Wie oben, so unten“ entspricht, wirken die Sieben Hermetischen Prinzipien auf jeder Ebene des Seins. Zwischen den Ebenen gibt es Analogien, Harmonien und Übereinstimmungen.

 

„Wie oben, so unten.“

Dieser jahrhundertealte hermetische Grundsatz enthält eines der großen Prinzipien der universellen Erscheinungen. Wenn wir uns den übrigen Prinzipien zuwenden, wird die Wahrheit des Prinzips der Analogie noch deutlicher werden.

 

 

 

(aus dem Buch: "Wie oben so unten“ v. Doreen Virtue)

 

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.


19 Jahre "Shiatsu-Praxis Dornbirn"  | HeideMarie BRÄUER | Dornbirn, Vorarlberg * Oberstaufen, Allgäu